Schlechte Angewohnheiten loswerden – in nur 8 Schritten!

Bestimmt hast du Angewohnheiten, die du loswerden möchtest – und das ist auch gar nichts schlimmes. Denn jeder hat Angewohnheiten, die man loswerden will – der unterschied ist nur, ob du daran arbeitest oder nicht.

Deshalb möchte ich dir in diesem Artikel 8 Schritte vorstellen, wie du die Angewohnheiten leichter loswerden kannst. Ganz egal, ob es z.B. das Rauchen, deine Essgewohnheiten oder deine Schüchternheit ist. Eine meiner Angewohnheiten, die ich loswerden wollte war es mehr aus mir raus zu kommen. Schon immer war ich eine Person, die eher ruhig ist und nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollte – es könnte ja sein, dass ich andere damit nerve, wenn ich z.B. zu viel poste? Dabei ist es völliger quatsch – wenn man ein erfolgreiches Business aufbauen will muss man raus gehen und sich zeigen. Vorallem wenn man mit dem Business etwas Gutes tun will braucht man sich keine Gedanken machen “zu viel” zu posten. Im Gegenteil – es ist schon eher negativ, wenn man nicht postet – weil so kann man ganz sicher nicht anderen helfen 😉

Um also eine Angewohnheit loszuwerden, ist es am Einfachsten, wenn man Schritt für Schritt daran arbeitet als “radikale” Schritte zu versuchen:

1.  Du musst es wirklich wollen

Es reicht nicht einfach nur, wenn du sagst “Ich möchte mich gesund ernähren.”, “Ich möchte mehr Sport machen” oder “Ich möchte mit dem Rauchen aufhören.” Du musst es wirklich wollen – wenn nur ein kleiner in dir nicht davon überzeugt ist, auch nur unterbewusst, kannst du es nicht schaffen.

Wenn du als erstes deine Gedankengänge über das Thema änderst, wird alles viel leichter.

2.  Mache eine Liste

Nutze das Tool zum Listen erstellen, was du am liebsten magst – ich empfehle dir jedoch, es handschriftlich zu machen. Wenn du etwas tippst wird es nicht so sehr an dein Gehirn weitergeleitet, wie wenn du es mit der Hand schreibst.

Mache eine Liste und schreibe alle Angewohnheiten auf, die du loswerden willst. Oben auf die Liste kommen die Angewohnheiten, die die höchste Priorität haben. Wenn du also z.B. ungesund lebst, sollte es oben auf deiner Liste stehen und solche Dinge wie die Wohnung öfter aufräumen eher darunter.

Wenn du etwas schriftlich festhälst fällt es dir einfacher, es umzusetzen – denn jetzt hast du deine Ziele klar vor Augen.

3.  Erzähle anderen davon

Wenn du eine “schlechte” Angewohnheit loswerden willst, neigst du bestimmt schnell dazu es für dich behalten zu wollen.

Mach das nicht 🙂

Bevor du aufhören willst mit einer Sache, erzähle jemand anderem davon. So fühlst du dich mehr verantwortlich, die Veränderungen wirklich durchzuziehen. Am besten ist es, wenn du es jemandem erzählst, der bereit ist dich aktiv zu unterstützen – auch, wenn es gerade an der Umsetzung hapert.

Falls du niemanden aus deinem Umfeld findest oder nicht von Freunden/Familie beurteilt werden möchtest, versuche online Hilfe zu finden – z.B. in Foren und Gruppen.

4.  Setze um

Jetzt ist es Zeit, ins tun zu kommen. Wenn es dir schwer fällt von jetzt auf gleich eine Angewohnheit zu unterlassen, fange mit kleinen Schritten an. Wenn du zum Beispiel gesünder essen willst, erhöhe Stück für Stück (von Woche zu Woche) die gesunden Mahlzeiten und ersetzte sie mit dem ungesunden Essen. Falls du mehr Sport machen willst, fange z.B. an im ersten Monat jede Woche 1x Sport zu machen und erhöhe dann die Aktivität.

5.  Sei dir bewusst, dass es nicht direkt funktioniert

Shit happens 🙂 Also, zweifle nicht an dir wenn du es nicht direkt schaffst deine Angewohnheiten komplett loszuwerden. Versuche zu verstehen, woran es lag, dass du wieder in ein altes Muster verfallen bist – war es eine stressige Situation, dein Umfeld, eine Unterhaltung mit einer bestimmten Person? Dann versuche diese Situationen bewusst zu reduzieren oder, wenn möglich, ganz zu vermeiden.

Egal wie oft du wieder in ein altes Muster verfällst – es ist wichtig, dass du nicht aufgibst und weitermachst.

6.  Ersetze anstatt etwas wegzulassen

Es ist nicht leicht, “schlechte” Angewohnheiten loszuwerden. Deshalb kannst du schauen, ob du deine negativen Angewohnheiten mit besseren ersetzen kannst. Wenn du zum Beispiel gerne Süßigkeiten zwischendurch isst, ersetze die Süßigkeiten mit etwas gesünderen wie zum Beispiel einem Apfel. Wenn du also manche Dinge nicht direkt weglassen kannst weil es dir zu schwer fällt, ersetze es mit anderen Dingen.

7.  Belohne dich

Setze dir Wochen und monatsziele – hast du einen Meilenstein geschafft, ist es Zeit, dich zu belohnen. Eine Belohnung ist positive Bestärkung, also wirst du umso mehr daran arbeiten, deine Angewohnheit loszuwerden. Mit einer Belohnung ist jedoch nicht gemeint, dass du jetzt z.B. wieder zu Süßigkeiten oder einem faulen Abend auf der Couch greifen sollst 😉

8.  Gib nicht auf

Das hier ist der wichtigste Step in dem Prozess, eine Angewohnheit loszuwerden. Egal wie schwer es dir fällt, gib nicht auf.

 

Jetzt hast du die wichtigsten Steps, die dir dabei helfen können, endlich deine Angewohnheiten loszuwerden 🙂

Add A Comment